NOTRUF:  1 1 2

Das Löschgruppenfahrzeug LF8 befördert eine Löschgruppe bestehend aus 9 Personen. Es verfügt über eine komplette feuerwehrtechnische Ausstattung, eine eingeschobene Feuerlöschkreiselpumpe PFPN 10/1000 sowie eine Vorbaupumpe. Die auf den Bildern gezeigte Pumpe wurde im Jahr 2009 durch eine neue Pumpe der Marke "FOX" ersetzt.

Read More: LF 8

Das Tanklöschfahrzeug TLF8/18 befördert 1800 Liter Wasser an den Einsatzort. Durch den Allradantrieb und die geländegängige Unimog-Basis ist es vor allem für den Einsatz bei Wald- und Flächenbränden hervorragend geeignet.

Read More: TLF 8/18

Das Löschgruppenfahrzeug LF16-TS befördert eine Löschgruppe (9 Feuerwehrmitglieder) und die komplette feuerwehrtechnische Ausrüstung für 2 Gruppen. Es wurde Anfang der 80er Jahre als Bestandteil der 1. KATS-Feuerwehrbereitschaft Wolfenbüttel von der Bundesrepublik Deutschland angeschafft und später der Samtgemeinde Sickte übereignet. Heute wird es für den örtlichen Brandschutz, aber auch in der Gefahrguteinheit CreSi und dem Wasserförderungszug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Wolfenbüttel-Ost eingesetzt.

Read More: LF 16 TS

Der Feuerwehranhänger Gefahrgut ist mit den wichtigsten Geräten für den Einsatz mit chemischen Gefahrstoffen beladen. Angefangen von Chemikalienschutzanzügen (CSA) über eine Schnelleinsatz-Dekontaminationsdusche und ein Schnelleinsatzzelt bis zu verschiedensten Werkzeugen, Pumpen usw. ist er das wichtigste Einsatzfahrzeug der Gefahrguteinheit Cremlingen-Sickte CreSi. Der Anhänger wird im Normalfall vom LF16-TS gezogen.

Der Tragkraftspritzenanhänger des Hersteller KHD (Klöckner-Humboldt-Deutz) gehört seit 1952 zur Feuerwehr Dettum und wird derzeit nicht im Einsatzgeschehen eingesetzt. Seit kurzem hat er aber wieder eine neue TÜV-Abnahme und wird bald wieder zugelassen. Er wird dann für besondere Einsätze als universaler Transportanhänger eingesetzt werden.

m Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Dettum befindet sich auch noch eine Müllersche Motorkraftspritze. Es handelt sich hierbei um ein Löschfahrzeug Baujahr 1924, dessen Pumpe schon mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wurde. Bei dem Fahrzeug selbst handelt es sich aber um eine Kutsche, die früher von Pferden gezogen wurde. Inzwischen wurde die Deichsel geändert, so dass die Müllerspritze von einem Traktor oder einem unserer Löschfahrzeuge gezogen werden kann. Selbstverständlich wird die Müllerspritze nicht mehr im Einsatz genutzt, aber sie ist noch vollkommen funktionsfähig, was unsere Alters- und Ehrenabteilung bei unseren Festen und Tagen der offenen Tür immer gerne und (zu Recht) voller Stolz vorführt.